Von Schwaben nach Baden

Zu Früher Stunde fuhren einige Sängerinnen und Sänger des Chor pro musica am 23.06.2018 mit dem Bus los nach Freiburg, um dort gemeinsam das Wochenende zu verbringen. Auch viele unserer passiven Mitglieder waren wieder dabei, ebenso wie unser Pfarrer Rometsch, den wir zum Abschied zu diesem Ausflug eingeladen hatten.

Nach einer mehrstündigen Fahrt kamen wir heil im schönen Freiburg an, wo der Markt im vollen Gange war. Um die Zeit bis zu unserem ersten Programmpunkt zu überbrücken, nutzten wir die Zeit, um ins Münster zu gehen und drei Lieder – in Anwesenheit einiger Führungen und Besucher – zum Besten zu geben. Im Anschluss daran bestand außerdem die Möglichkeit den Markt individuell zu erkunden und das ein oder andere Obst zu kaufen und zu genießen.

Pünktlich zur Orgelmusik zur Marktzeit trafen wir wieder im Münster ein, um der großartigen Musik zu lauschen, die Dominik Gerhard aus Essen dem königlichen Instrument an diesem Tag entlockte.

 

Nachdem so unsere Seelen gesättigt waren, wollten auch unsere Mägen gefüllt werden. Diesem Gefühl kamen wir gerne im „Ganter“ – direkt gegenüber des Münsters – nach. Im Anschluss an das Mittagessen bekamen wir eine Führung durch Freiburg. Beginnend am historischen Kaufhaus bekamen wir so u.a. die Markthalle, das Schwabentor, sowie das sogenannte „Freiburger Bächle“ zu sehen und bekamen allerhand Interessantes darüber in Erfahrung. Auch sahen wir uns genauestens das Innere des Münsters mit den unterschiedlichen Baustilen und Fenstern der verschiedenen Zünften an. Während dieser Führung kreuzten sich unsere Wege immer wieder mit dem „Christopher Street Day“, der an diesem Tag in Freiburg stattfand.

Nach ein wenig Freizeit, die wir nutzen konnten, um uns die Altstadt nochmal in Ruhe anzuschauen oder auch ein Eis zu essen, brachte uns unser Bus zum Einchecken in unser Hotel. Schon kurze Zeit später ging es zurück in die Altstadt, wo wir unser Abendessen zu uns nahmen. Danach trennten sich unsere Wege. Während die einen die Gelegenheit nutzten und das Konzert „Kaufhausserenade“ im historischen Kaufhaus besuchten, blieb der Rest von uns im Restaurant und schaute sich das WM-Spiel Deutschland – Schweden an (Wir sind bis heute der Überzeugung, dass Deutschland dieses knappe Spiel nur durch die Hilfe unseres Pfarrers und einer unserer Mitsängerinnen – Agnes Brendel – gewinnen konnte).

Mit der Straßenbahn ging es dann zurück zum Hotel, wo wir den Abend in der Hotelbar ausklingen ließen. Wir ließen auch die Gelegenheit nicht ungenutzt ein Ständchen anlässlich des Ehejubiläums des Ehepaares Wendling zu singen.

Am nächsten Tag besuchten wir gemeinsam das Kapitalamt im Münster, nachdem wir ein leckeres Frühstück im Hotel genossen und dort wieder ausgecheckt hatten. Nach dem darauffolgenden Mittagessen und der Trennung von Pfarrer Rometsch, der uns nicht zurück nach Göppingen begleitete, sondern noch zu einem beruflichen Termin mit dem Zug weiterfuhr, machten wir uns mit unserem Bus wieder auf den Rückweg nach Hause.

Nicht jedoch, ohne einen Zwischenstopp an der Schauinslandbahn zu machen. Wir genossen die Aussicht vom Schauinslandturm, sowie die Schwarzwälder Kirschtorte in der Bergstation.

Danach fuhren wir nach Göppingen zurück – singend und lachend, jedoch auch ziemlich müde.

Vielen Dank an Armin Brendel für die gelungene Planung, sowie Durchführung des Chorwochenendes, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Sarah Blaton